+++ Warnung! Dieses Wiki ist voller Spoiler. Lesen nur auf eigene Gefahr! +++

Der Fluch: Rezension

Aus KingWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorhandene Rezensionen
Romane
Kurzgeschichten
Hörbücher
Filme
Experten-Rezensionen
Zum Portal
Rezension schreiben
  1. Gehe in der oberen Leiste auf Bearbeiten
  2. Trage deinen Benutzernamen in eine Überschrift
  3. Füge in (Klammern) eine Wertung von 0 (sehr schlecht) bis 5 (genial!) ein
  4. Schreibe deine Meinung!
==Benutzername (? / 5)==
deine Meinung

Viel Spaß!

Croaton (4 / 5)

Richard Bachmans letztes vor seinem Tod veröffentlichte Buch Der Fluch ist kurzweilig, durch seine besondere Erzählstruktur erwähnenswert und voller skuriller Einfälle - allein die drei Fluchopfer sind schon das Lesen wert.

Auffallend sind auch die zahlreichen Wendungen, die der Roman nimmt; man wird sicherlich häufiger überrascht als bei einem durchschnittlichen Bachman-Roman ... und das Überraschungsende ist nochmal ein Knaller! In Der Fluch verweben sich zudem Bachman und King, denn King wird namentlich erwähnt, außerdem verknüpfen sich Werke durch das Vorkommen des Ganoven Richard Ginelli. Wer den Film Die unglaubliche Geschichte des Mr. C oder den dazugehörigen Roman von Richard Matheson mag, in dem ein Mann immer kleiner wird, wird auch hier begeistert sein von William Hallecks Kampf gegen die plötzlich purzelnden Pfunde. Punktabzug gibt's für die etwas zu ausgeflippte Schlussidee mit dem Zigeunerkuchen ...

Fazit: Der bis zu dem Zeitpunkt (also noch vor Regulator) einzige Roman Bachmans mit übersinnlichen Elementen ist ein Volltreffer und trug sicherlich noch einmal zum Renommee des viel zu früh verstorbenen Autors bei.

Wörterschmied (5 / 5)

Seitdem ich vor vielen Jahren die Verfilmung gesehen habe, die für mich mindestens zu den fünf besten King-Verfilmungen zählt, blickte ich mit großer Vorfreude dem Lesen des Buches entgegen. Die Kurzweile des Films ist auch Markenzeichen des Buches - der erste King-Roman, welchen ich innerhalb eines Tages gelesen habe.

Billy Halleck ist ein schmieriger Zeitgenosse - kein sehr netter Typ, möchte man schon sagen -, der jedoch am Leben hängt wie der Junkie an seiner Spritze. Gerade Taduz' Vergleich "ein Mann mit gebrochenen Schultern" ist sehr gelungen und zeigt, dass der alte Zigeuner trotz seiner Sturrheit ein weiser Mann ist. Der Protagonist und der Antagonist - oder viel mehr die beiden Antagonisten - bieten sich ein spannendes Katz-und-Maus-Spiel, das an sich in einem Remis (keinem Puush!) endet.

Allerdings muss ich gestehen, das Ende des Films besser gefunden zu haben. Im Buch reagiert Billy auf den Tod seiner geliebten Tochter mit einer Shit-Happens-Manier, die leider die Pointe des Buches etwas ruiniert. Im Film ist Billy mit dabei, wie Linda die Torte isst (der Erzähler im Buch geht weder auf den Tod seiner Frau Heidi noch auf den der Tochter ein, sie liegen einfach im Bett) und der Zuschauer hört in seinem Kopf dieses sarkastische Hi-Hat, das dem unbedarften Publikum das Finden der Pointe erleichtern soll. Direkt darauf serviert er dem verhassten Arzt und sich selbst ein Stück des Kuchens und nimmt so schließlich zum ersten Mal Verantwortung für sein Handeln. Hier stirbt "unser Held" mit gebrochnenen Schultern, aber stark, wie Taduz es ihm nahelegte.

Mr. Dodd (5 / 5)

Was mich an King bzw. Bachman am meisten beeindruckt, ist es wie er aus so etwas weit Bekanntem und oft verwendeten wie einem Zigeunerfluch, eine spannende und sehr gute Geschichte zu erzählen weiß.

Schon allein die Einteilung vieler Kapitel in das aktuelle Gewicht von Billy Halleck ist ein Geniestreich. Genauso gut gelungen ist die langsame Hinführung von Unglauben, zu Begreifen, zum Entsetzen und schließlich zu dem Entschluss dagegen etwas zu tun. Dieser Abschnitt mag noch etwas langwierig daher kommen, ist aber schon der Auftakt zu einer Geschichte, die erst wirklich richtig spannend und genial wird, als sich Billy schließlich den Zigeuner stellt. Fast schon irrational ist es dann, wie sein Freund Richard Ginelli, den Zigeunern Angst einjagt und der Konflikt in zum Teil brutaler Gewalt eskaliert. Den wunderbaren Höhepunkt gibt es dann, als Taduz Lemke Billy die einzige Möglichkeit gibt den Fluch loszuwerden, er muss ihn mithilfe eines Kuchens auf jemand anderen übertragen. Es findet ein nahezu perfektes Ende, als ihm die Rache an seiner Frau, die ihn in eine Nervenklinik einweisen wollte, fehlschlägt und auch seine geliebte Tochter von dem Kuchen isst.

Eine Geschichte voll mit dem Thema ob sich Rache und Gerechtigkeit vereinbaren lassen, und ob es dadurch nicht noch zu größeren Konflikten kommt. Außerdem ist es toll wie hier die Thematik zwischen den Konflikten der ewigen Randgruppe der Zigeuner und der reichen Stadtmenschen zum Tragen kommt. Haben die Zigeuner ein Recht auf ihre Taten? Hat nicht Billy auch das Recht zu leben?


V E Artikel über Der Fluch
RomanFilmInhaltsangabeRezensionen (Roman, Film, Original-Hörbuch) • Coverpage
Charaktere: William, Heidi und Linda HalleckTaduz LemkeRichard GinelliCary RossingtonDuncan Hopley
Sonstiges: Drei FluchopferRichard BachmanPortal: Richard Bachman